Der Gicht vorbeugen

Der Gicht vorbeugen

Wie bei allen Krankheiten gilt auch für die Gicht, dass Vorbeugen besser ist, als heilen. Dies gilt besonders für Menschen, in deren Familien bereits andere Familienmitglieder unter Gicht leiden. Gerade vor dem Hintergrund, dass Gicht zu einem hohen Prozentsatz erblich ist, sollten Menschen, aus „Risikofamilien“ auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achten. Vollwertige und ballaststoffhaltige Nahrung sollte unbedingt auf dem Speiseplan stehen. Nur in Maßen genossen werden sollten Alkohol, Fleisch und tierische Fette. Auch ein zu häufiger Genuss von Fisch und Innereien, sowie von Hülsenfrüchten kann sich negativ auf den Harnsäurespiegel auswirken. Sinnvoll ist es auf jeden Fall, darauf zu achten, dass sich das Körpergewicht in einem normalen Rahmen bewegt.

Das Körpergewicht kann man nicht nur mit ausgewogener Ernährung, sondern auch mit sportlicher Bewegung im Gleichgewicht halten. Zusätzlich ist es sinnvoll, die Gesundheit Gelenke mit Nahrungsergänzungspräparaten zu unterstützen.

Gute Dienste kann in diesem Zusammenhang Glucosamin leisten. Diesen Aminozucker findet man auch im menschlichen Körper. Dort ist er ein wichtiger Bestandteil des Gelenkknorpels und der Gelenkschmiere. Man kann Glucosamin sowohl vorbeugend einnehmen, um die Gelenke zu stärken, als auch in einem akuten Entzündungsfall, um den Verlauf der Entzündung positiv zu beeinflussen. Grundsätzlich gibt es bei der Einnahme von Glucosamin keine Einschränkungen – lediglich Diabetiker sollten vorher Rücksprache mit ihrem behandelnden Arzt halten. Auch wenn man bereits unter einer akuten Entzündung leidet, sollte man vorher mit dem Arzt abklären, ob Glucosamin eine sinnvolle Therapieergänzung sein kann.

Inhalt drucken